.collection-type-blog article footer .tags, .collection-type-blog article footer .categories { display: none; } p.entry-more-link a:before { content: 'mehr' !important; }

Der AMT G-Jet®-Button ist nun im Hilfsmittelverzeichnis der GKV gelistet

Die enterale Ernährung schwerstbehinderter Kinder mittels transgastrischer Sonden ist insbesodere dann eine Herausforderung für alle Beteiligten, wenn gastrische und jejunale Zugänge benötigt werden. Der AMT G-Jet®-Button ist eine gastrisch-jejunale Ernährungssonde mit Ballon, die genau diese Zugänge bietet. Er ist auch für die gastrische Ableitung geeignet.

amt_gjet

Mehr Patientensicherheit

Die Ports des AMT G-Jet-®Button sind verschieden, um das Risiko von Fehlkonnektionen zu minimieren. Der jejunale Port leuchtet im Dunkeln, um auch in der Nacht eine optimale Versorgung zu ermöglichen.

Weniger Verstopfungen

Durch das einzigartige Schlauchprofil gibt es beim AMT G-Jet®-Button weniger Ver-stopfungen. Beim AMT G-Jet®-Button beginnt der Schlauch mit einem triluminalen Design in seinem proximalen (gastrischen) Segment und endet mit einem großen Lumen in seinem distalen (jejunalen) Segment. 

Ein besserer Ballon

Die patentierte Apfelform des Ballons mindert das Risiko des Austritts von Magensekret am Stoma. Die Öffnungen zur gastrischen Ernährung befinden sich direkt unterhalb des Ballons.

Röntgenmarker ermöglichen eine radiologische Identifikation.

Die MRT-fähige Spiralverstärkung des Schlauches (nur bei 16 – 18 CH-Sonden) verhindert ein Abknicken und gewährleistet einen optimalen Fluss.

Der AMT G-Jet®-Button kann nun unter den Positionsnummern: 03.36.03.2001 bis .2003 des Hilfsmittelverzeichnisses der GKV verordnet werden.